Misophonie Test – Erkennen, welche Problematik vorliegt

//Misophonie Test – Erkennen, welche Problematik vorliegt

Misophonie Test – Erkennen, welche Problematik vorliegt

Misophonie ist bisher noch wenig erforscht. Allerdings liegt die Vermutung sehr nahe, dass die mögliche Ursache in der klassischen Konditionierung liegt. Diese Konditionierung beruht auch einem Reiz- und Reaktionsmuster. Tritt im Falle der Misophonie ein bestimmtes Geräusch auf, verliert der Betroffene die Kontrolle über den jeweiligen Reiz und die damit verbundenen Reaktion.

Bei der Misophonie sind es ganz spezielle Geräusche, wodurch sich der Betroffene sehr stark gestört fühlt. Vielfach ist es nur ein Geräusch, auf welches der Betroffene extrem reagiert. Mitunter können es aber auch mehrere sein. Um dieses herauszufinden, lässt sich ein Misophonie Test durchführen.

Zu den unterschiedlichen Geräuschen, die den Betroffenen auf die Palme bringen gehören unter anderem Kaugummi kauen, Lachen, Pfeifen, Schnarchen, Schmatzen beim Essen, Gähnen oder Atmen. Vielfach sind es Geräusche, die im Alltag zu finden sind. Daher ist es für diese Personen meist schon problematisch, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Sehr unterschiedlich gestalten sich auch die Reaktionen der Betroffenen. Teilweise werden bestimmte Geräusche auch mit visuellen Reizen in Verbindung gebracht. So kann ein wippender Fuß oder ein zappelndes Kind Auslöser für eine unerwünschte Reaktion sein. Eine Abwandlung der selektiven Geräuschintoleranz ist das Nachahmen von bestimmten Handlungen, die durch andere Personen durchgeführt werden. Hierbei steht der Betroffene unter dem Zwang, das Gehörte oder Gesehene nachzumachen.

Der nächste Schritt der betroffenen Personen ist das Vermeidungsverhalten. Dieses führt früher oder später zur Isolation, da sich immer mehr zurückgezogen wird. Ist dieser Punkt erreicht, ist es notwendig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Professionelle Hilfe finden und in Anspruch nehmen

Auf der Suche nach professioneller Hilfe zeigt sich schnell, dass Misophonie vielfach mit einem Tinitus gleichgesetzt wird. Allerdings hat die selektive Geräuschintoleranz ein deutlich breiteres Spektrum, da viele verschiedene Aspekte das Krankheitsbild umschreiben. Für Misophonie gibt es nur wenige Behandlungsmöglichkeiten bei Ärzten oder in Kliniken. Geboten werden Verhaltenstherapien, die über einen langen Zeitraum durchgeführt werden. Personen die unter selektiver Geräuschintoleranz leiden, benötigen eine Therapie, die in sehr kurzer Zeit greift und Fortschritte bereit hält. Eine gute Alternative zur Verhaltenstherapie sind Therapeuten, die sich auf Hypnose spezialisiert haben. Ein spezieller Misophonie Test, der durch den Therapeuten im Gespräch durchgeführt wird zeigt schnell, in welchem Bereich der Betroffene professionelle Hilfe benötigt. Durch die Auswertung des Fragenkatalogs im Misophonie Test entscheidet der Hypnotiseur, welche Hypnosetherapie zur Anwendung kommt. Im Vorgespräch werden alle wichtigen Punkte abgehandelt, wodurch ein Vertrauensverhältnis aufgebaut wird. Denn nur durch Vertrauen und Wissen funktioniert Hypnose.

2016-02-24T04:49:14+00:00